Categories

Explosive Violence Monitor report translationsAOAV: all our reportsDeutsch 🇩🇪

Monitor Explosionsgewalt: 2020

Überblick:

  • Insgesamt verzeichnete die AOAV im Jahr 2020 bei 2,910 Vorfällen 18,747 Todesfälle und Verletzungen durch Sprengwaffen. Davon waren 11,056 Zivilisten – 59%.
  • Insgesamt wurden weltweit 8,165 Menschen durch Sprengwaffen getötet (davon 3,668 Zivilisten) und 10,582 verletzt (davon 7,388 Zivilisten).
  • Zivile Tote und Verletzte in besiedelten Gebieten machten 89 % aller gemeldeten zivilen Todesfälle und Verletzten aus.
  • Beim Einsatz von Sprengwaffen in besiedelten Gebieten waren 88% der Getöteten und Verletzten Zivilisten. Im Vergleich zu 16% in anderen Bereichen.
  • AOAV verzeichnete 9,880 getötete und verletzte Zivilisten in besiedelten Gebieten.
  • Zivile Todesfälle und Verletzungen durch Explosionsgewalt sind im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 43% zurückgegangen. Dies bedeutet, dass dies das dritte Jahr in Folge ist, in dem die AOAV einen Rückgang der zivilen Opfer zu verzeichnen hat.
  • Auf hergestellte Sprengwaffen entfielen mindestens 6,186 zivile Opfer (56%). Während improvisierte Sprengvorrichtungen (IEDs) für mindestens 4,778 zivile Opfer (43%) verantwortlich waren. Weitere 92 zivile Opfer wurden durch Vorfälle verursacht, bei denen mehrere Arten von Startmethoden verwendet wurden.
  • Aus der Luft abgefeuerte Sprengwaffen waren für 17% aller zivilen Todesfälle und Verletzungen verantwortlich. Am Boden abgefeuerte Sprengwaffen waren für 34% verantwortlich. Die verbleibenden zivilen Opfer wurden durch Vorfälle verursacht, bei denen Minen verwendet wurden (3%), die mit einer unklaren Abschussmethode aufgezeichnet wurden (1 %), bei denen mehrere Arten von Sprengwaffen (< 1%) und von der Marine abgefeuerte Sprengstoffe verwendet wurden (< 1%).
  • Afghanistan, Syrien, Pakistan, Jemen und Libyen verzeichneten im Jahr 2020 mit 3,485, 3,013, 689, 683 bzw. 671 zivilen Opfern die meisten zivilen Todesopfer und Verletzten.
  • Obwohl die Zahl der Opfer in den meisten Ländern zurückging, führten die zunehmenden Spannungen in Myanmar, Aserbaidschan (über der Region Berg-Karabach), Iran und Kamerun zu einem Anstieg in diesen Ländern.
  • Vorfälle wurden in 48 Ländern und Territorien auf der ganzen Welt registriert; zwölf Standorte weniger als 2019.